Projektdetails

Studie zur Überprüfung stressreduzierender Effekte eines Waldaufenthaltes

von Juli 2015 bis Oktober 2015

Projektbeteiligte

Leitung: Ass. d. Fd. Katharina Meyer

Bearbeitung/Kontakt: Ass. d. Fd. Katharina Meyer

Mitwirkende Institutionen: Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Projektbeschreibung

Zielsetzung
Das Ziel dieses Vorhabens besteht darin zu überprüfen, ob sich ein Spaziergang im deutschen Wald positiv auf das mentale und körperliche Wohlbefinden auswirkt. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf der Frage nach den stressreduzierenden Wirkungen eines Waldspaziergangs. Am Beispiel eines typisch deutschen Waldbildes soll an 20 Probanden überprüft werden, ob ein Spaziergang im Wald einen messbaren Einfluss auf physische (Herzratenvariabilität mittels EKG und Leitfähigkeit der Haut) und psychische Komponenten (Gemütszustand mittels eines kurzen Test am Laptop) hat, die mit dem Stress in Verbindung gebracht werden. Des Weiteren sollen die Messergebnisse der jeweils erhobenen Parameter mit denen verglichen werden, die aus einem Spaziergang in der Stadt resultieren. Beide Spaziergänge werden eine Dauer von 20 Minuten und eine vergleichbare Geländeneigung aufweisen. Auf diese Weise sollen beide Spaziergänge die gleiche körperliche Aktivität beanspruchen, so dass ermittelt werden kann, ob die vermuteten Unterschiede im Stresslevel auf die Kulisse des Spaziergangs zurückzuführen sind.

Genereller Ablauf
Die Studie ist so aufgebaut, dass jeder Proband am gleichen Tag beide Spaziergänge absolvieren kann. Sowohl im Wald als auch in der Stadt wird parallel eine Station aufgebaut, so dass zeitgleich zwei Probanden einen Spaziergang machen und dabei ihre Werte gemessen werden können. Beide Kulissen sind in Abhängigkeit vom Verkehr etwa 20 bis 30 Minuten voneinander entfernt. Die Distanz wird mit einer Autofahrt überwunden. Zu Beginn werden zwei Probanden zu jeder Station befördert. Nach der Ankunft müssen folgende Teilschritte absolviert werden.

Kulisse Wald (analog dazu Kulisse Stadt)
1. Messgeräte anlegen & abwarten bis die Werte stabil sind. (10 min.)
2. 10 minütige Ruhephase(sitzend)
3. Durchführen eines kurzen Tests am Laptop und Einschätzen des subjektiven Stressempfindens (10 min.)
4. Spaziergang (20min.)
5.Durchführen eines kurzen Tests am Laptop und Einschätzen des subjektiven Stressempfindens (10 min.)
6. Messgeräte ablegen und überprüfen, ob Werte verwertbar sind (10 min.)
7. Wechseln der Kulisse (20 - 30 min.)

Der zeitliche Gesamtaufwand beträgt etwa 4 bis 5 Stunden pro Proband.

Die Probanden erhalten spätestens eine Woche nach Beendigung der Studie ihre individuelle Auswertung. Aus dieser ist ersichtlich, welcher Spaziergang für das körperliche aber auch für das mentale Wohlbefinden zuträglicher war. Weiterhin kann daraus abgeleitet werden inwieweit beide Spaziergänge sich auf das individuelle Stresslevel/-empfinden ausgewirkt haben.

Der Waldspaziergang wird in Groß Lengden stattfinden. Der Stadtspaziergang wird im Innenstadtbereich Göttingens (außerhalb der Fußgängerzone) stattfinden.

nach oben zur Übersicht

Klicken Sie auf ein Bild, um es in Orginal-Größe anzuzeigen

Projektillustration 1
Büsgenweg 3 | D-37077 Göttingen | Tel: +49 (0) 551-/39-33412 | Fax: +49 (0) 551/39-33415 | sekretariat@naturschutz.uni-goettingen.de AD